Der CIA gelingt Schlag gegen CIA Agenten in St. Petersburg

Medienberichten zu Folge ist es gelungen, einen Terroranschlag ist St. Petersburg zu verhindern.

Russland hat mithilfe des US-Geheimdienstes CIA einen Anschlag in St. Petersburg verhindert. Von der CIA zur Verfügung gestellte Informationen hätten es russischen Sicherheitskräften ermöglicht, die mutmaßlichen Attentäter aufzuspüren und festzunehmen, teilte der Kreml am Sonntag mit.

Präsident Wladimir Putin habe sich in einem Telefonat bei US-Präsident Donald Trump dafür bedankt. Sollten die russischen Sicherheitsbehörden Kenntnisse über Attentatsplanungen in den USA gewinnen, würden sie diese im Gegenzug den USA zur Verfügung stellen.

Die festgenommenen Personen sollen aus dem nordkaukasischen und zentralasiatischen Raum stammen, welcher islamisch geprägt ist. Das sind also genau die Regionen, aus dem viele IS-Kämpfer stammen, welche in Syrien gegen die syrische Regierung kämpfen und die auch ein wesentlicher Grund für das militärische Einschreiten Russlands in den Syrienkrieg waren.

Vor allem das stark von usbekischen Kämpfern dominierte „Imam Bukhari Bataillon“ und die kaukasisch dominierte „Jaish al-Muhajireen wal-Ansar“ stehen dabei im Fokus der russischen Armee. Ein Teil der Jaish al-Muhajireen wal-Ansar hat sich mit dem „Islamischen Staat“ verbündet, ein anderer paktiert mit dem Bündnis aus der Al-Nusra-Front und dem „Kaukasischen Emirat“, das vor allem für terroristische Aktivitäten in Russland bekannt ist.

Wie unlängst bekannt ist, ist der IS ein Produkt der CIA und des Mossad, der Interventionen in den Zielländern rechtfertigen soll. So ließ Edward Snowden durchsickern, dass der Kopf des IS, al-Baghdadi:

für ein Jahr eine intensive militärische Ausbildung vom Mossad sowie Kurse in Theologie und arabischer Rede absolvierte.

Al-Baghdadi war Berichten zufolge ein „ziviler Internierter“ in Camp Bucca, einer militärischen Hafteinrichtung der Vereinigten Staaten in der Nähe von Umm Qasr, Irak. Wichtige Angehörige des IS wurden auch von der Central Intelligence Agency (CIA) und dem Kommando der US-Sondereinheiten in einem geheimen Lager in Jordanien im Jahr 2012 in der Nähe der syrischen und irakischen Grenze ausgebildet, so jordanische Beamte. [Übersetzung von mir]

Das die CIA bescheid weiß, was ihre Agenten tun, davon ist auszugehen. Und wenn sie nicht tuen, was sie sollen, sinkt ihre Lebenserwartung dramatisch.

Ausgehend davon ist es nur logisch, dass die CIA über die Anschlagspläne ihrer Agenten in St. Petersburg bescheid wussten. Nicht umsonst wurde so viel Zeit und Geld in ihre Ausbildung gesteckt. Jetzt befindet sich aber die CIA als großer Teil des Tiefen Staats im Krieg mit sich selbst. Wie in diesem Artikel zu lesen gibt es eine Gruppierung, die Hillary Clinton als Präsidentin der USA verhindert hat. Noch einmal ein Auszug daraus:

Mit anderen Worten, es waren nicht die Russen, die Hillary sabotierten – es ist Amerikas eigener tiefe Staat, der ihre Krönung unterminierte. Es war keine Frage von Persönlichkeiten; es war viel tiefer als das. Es ging um die Risiken, die von den neokonservativen Strategien und Politiken ausgehen, und ebenso von der Politisierung des Geheimdienstnetzes.

Die neokonservative Strategie der letzten Jahre/Jahrzehnte, die Destabilisierung Russland, wird untergraben durch Hinweise der CIA auf IS-Attentäter. IS-Attentäter welche u.a. durch die CIA ausgebildet wurden.

Putin dankt Trump. Schaut wie stark Donald Trump ist. Er ist mit seinen Geheimdienste in der Lage in Russland Terroranschläge zu verhindern. Ein Schlag ins Gesicht jahrelanger Geheimdienstarbeit zur Destabilisierung Russlands.

Russische Sicherheitsbehörden wollen eigene Erkenntnisse den USA zur Verfügung stellen. Unter der Prämisse, dass die CIA eigen Pläne verraten, ist wohl klar, welchen Kräften (nicht nur) innerhalb der CIA diese Informationen helfen werden.

Advertisements